Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren

Ich bin dabei,

weil ich selbst entscheide, was gut für mich ist.
Der Informationsfilm bietet einen Einblick in das Mammographie-Screening-Programm für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. Es wird der Ablauf des Mammographie-Screenings gezeigt und durch Experten erläutert. Ergänzende Informationen zum Film finden Sie auch in der Broschüre

"Mammographie-Screening. Früherkennung von Brustkrebs. Was Sie darüber wissen sollten."

Film über das Mammographie-Screening-Programm (Dauer: ca. 6 min). Falls Sie Probleme haben, sich den Film anzuschauen, wenden Sie sich bitte an Ihren Adminstrator bzw. Ansprechpartner für Ihre IT oder an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Das Mammographie-Screening ist eine Reihenuntersuchung zur qualitätsgesicherten Früherkennung von Brustkrebs bei Frauen, bei denen keine Anzeichen für diese Erkrankung vorliegen.
Ziel dieses Programms ist die Senkung der durch Brustkrebs bedingten Sterblichkeitsrate der Frauen in Deutschland. Entscheidend ist dabei die frühzeitige Entdeckung von tumorösen Veränderungen, um bestmögliche und schonende Heilungschancen zu bieten.

Angeboten wird diese zusätzliche Gesundheitsvorsorge allen Frauen zwischen 50 und 69 Jahren.
Dazu werden im Abstand von jeweils zwei Jahren Röntgenaufnahmen der Brust (Mammographien) angefertigt. Bei unauffälligem Befund werden die Teilnehmerinnen in zwei Jahren durch die jeweils zuständige Zentrale Stelle wieder eingeladen. Sollte sich jedoch aus den Röntgenaufnahmen der Verdacht auf eine Krebserkrankung ergeben, werden weitere Untersuchungen zur Abklärung des Verdachts vorgenommen.
Um eine maximale Qualität zu gewährleisten, werden strenge Qualitätsanforderungen an das Screening-Personal, die teilnehmenden Ärzte und die Geräte gestellt und die gegebenenfalls notwendigen Schritte zur Abklärung eines Brustkrebsverdachts aufeinander abgestimmt.

Grundlage dieser Reihenuntersuchung ist ein Allparteienbeschluss des Deutschen Bundestages vom Juni 2002, welcher die Einführung eines Screenings auf Basis der „Europäischen Leitlinien für die Qualitätssicherung des Mammographie-Screenings“ festgelegt hat.

Die rechtlichen Grundlagen sind am 1. Januar 2004 mit den Änderungen der Krebsfrüherkennungs-Richtlinien und der Bundesmantelvertrag Ärzte/Ersatzkassenvertrag in Kraft getreten. Diese Normentexte bilden die Grundlage für das Mammographie-Screening-Programm und regeln unter anderem:
  • Inhalte und Struktur des Programms
  • Anspruch auf Teilnahme
  • Teilnahmevoraussetzungen für Ärzte und medizinisches Fachpersonal
  • Organisation und Durchführung von Qualitätssicherungsmaßnahmen
  • Programmevaluation
Referenzzentrum Mammographie SüdWest
am Universitätsklinikum Gießen und Marburg
am Standort Marburg

    Bahnhofstr. 7, 35037 Marburg
   06421 / 999 61 23
  06421 / 999 61 24
  info@referenzzentrum-suedwest.de
Mammographie-Screening-Zentrum Marburg
    Bahnhofstr. 7, 35037 Marburg
   06421 / 999 61 0
  06421 / 999 61 16
  info@mammascreening-marburg.de
 Öffnungszeiten: Mo-Do: 07:30 - 16:30 Uhr
Fr: 07:30 - 15:30 Uhr